Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

Staigerstr. 7
70499 Stuttgart
Germany

+49 172 6937722

Gitarrenunterricht und Ukulele-Unterricht in Stuttgart | Kurse, Workshops und Events für Anfänger und Fortgeschrittene | Lernen Sie Gitarre, Bass oder Ukulele!

Das korrekte Einstellen des Stopbars

Gitarren-Blog

Gitarren-Blog: Testberichte zu Gitarren-Equipment, Interviews, Storys, Tipps u.v.m.

Das korrekte Einstellen des Stopbars

Mihai Curteanu

Eine Tune-o-Matic Bridge besteht aus zwei Hauptkomponenten: der Brücke selbst und dem Stopbar (auch Stoptail oder Stoptail Piece genannt). Durch die Justierung der Bolzen am Steg (bridge studs) stellt man die Saitenlage höher oder tiefer ein. Der Stopbar hält natürlich die Saiten fest, aber hier gibt es auch justierbare Bolzen. Was bewirkt also die Höhe des Stoptails und wie stellt man diese richtig ein?

Über dieses Thema machen sich wenige Gitarristen Gedanken. Teilweise zurecht, denn bei der Justierung des Stopbars kann man schließlich nicht viel falsch machen, und eine Regel zur korrekten oder gar optimalen Einstellung gibt es auch nicht. Doch dieser Aspekt hat einen nicht unerheblichen Einfluss sowohl auf die Bespielbarkeit als auch auf den Ton einer E-Gitarre. Und kleine Fehler können auch auftreten.

Stoptail-Piece mit verkratzten Bolzen

Typische Fehler im Umgang mit dem Stoptail

Das mit Abstand am häufigsten vorkommende Problem hat mit einem sonst harmlosen Werkzeug zu tun. Nimmt man einen Schraubenzieher zur Justierung des Stopbars, so wird die Chrom- oder Nickel-Beschichtung der dazugehörigen Bolzen sofort beschädigt. Auch wenn man ein Stück Stoff dazwischen legt, werden sich leichte Dellen nicht ganz vermeiden lassen. Was tun? Improvisieren! Man braucht für diesen Job ein flaches Stück Holz oder Kunststoff - nur kein Metall. Ich benutze dafür z.B. dicke Plektren, die ich an einer Seite gerade gefeilt habe. Natürlich hält so ein improvisiertes Werkzeug nicht ewig, aber lieber beschädigt man ein kleines Plektrum als seine Gitarre.

Auch nicht selten verrutscht der Stoptail beim Neubesaiten und beschädigt den Lack der Decke. Bei Gitarren mit Tune-o-Matic Bridge empfiehlt sich das Absichern der Brücke und des Stoptails z.B. mit Kreppband, bevor man die Saiten wechselt.

Und nicht zuletzt: um das Gewinde und die Bolzen zu schonen sollte man die Einstellung des Stoptails nie mit angespannten Saiten durchführen!

Schonendes "Werkzeug" zum Einstellen des Stopbars: gerade gefeilte Plektren

Das Setup

Wir kommen nun zum Setup. Hier kann man nicht wirklich über eine optimale Einstellung reden, sondern eher von mehr oder weniger geeigneten Setups. Die Justierbarkeit des Stopbars hat eine konkrete Funktion, die man als allererstes nachvollziehen können sollte. Es gelten folgende Prinzipien:

  • Je höher der Stopbar, umso lockerer fühlen sich die Saiten beim Bending an. Das Gegenteil gilt ebenfalls: schraubt man den Stoptail weiter herunter, so werden sich die Saiten immer strammer anfühlen. Die Unterschiede sind zwar minimal, doch für viele Gitarristen spürbar.
  • Je tiefer der Stopbar, umso mehr Sustain bekommt die Gitarre. Das ist eigentlich der Hauptgrund dafür, dass man diese Komponente der Tune-o-Matic-Brücke überhaupt justieren kann. Die Saitenlage stellt jeder natürlich nach seinem Bedarf ein, und der Stoptail sollte daran angepasst werden, um der Gitarre einen möglichst stabilen, Sustain-reichen Ton zu verleihen.
  • Je höher der Stopbar, umso heller und obertonreicher wird der Ton. Man kann also den Stopbar tatsächlich zum Sound-Feintuning „missbrauchen”. Es gilt ebenfalls: je tiefer der Stoptail, umso wärmer und stabiler der Ton.

Papiertest bei tiefer Einstellung des Stopbars: die Saiten dürfen die Bridge-Kante nicht berühren!

Konkrete Ratschläge für die Einstellung

Wie ihr bereits gemerkt habt, haben sowohl tiefere als auch höhere Setups des Stopbars ihre Vor- und Nachteile. Die „richtige” Einstellung ist von der jeweiligen Gitarre und den Präferenzen des Spielers abhängig. Eins ist aber trotzdem klar: man sollte Extreme vermeiden.

Das bedeutet konkret: ist der Stopbar zu hoch, so kann der Winkel der Saiten hinter der Bridge (break angle) möglicherweise zu flach werden. Dadurch entsteht Saitenscheppern an den Bridge-Kerben, und manche Saiten können schrill klingen. Eine zu hohe Einstellung des Stoptails verursacht außerdem einen hörbaren Sustain-Verlust.

Stellt man den Stopbar zu tief ein, so kann der Winkel der Saiten hinter der Bridge zu steil werden und es können bei vielen Gitarren manche Saiten auf der Bridge-Kante aufliegen. Das kann in Einzelfällen zu seltsamen Obertönen führen oder die Stimmstabilität verringern.

Meine Empfehlung: schraubt den Stoptailpiece so tief runter, wie die Gitarre das erlaubt. Das heißt also, dass keine Saite auf der Kante der Brücke aufliegen darf. Zur Prüfung braucht man lediglich ein ganz dünnes Stück Papier.