Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

Staigerstr. 7
70499 Stuttgart
Germany

+49 172 6937722

Gitarrenunterricht und Ukulele-Unterricht in Stuttgart | Kurse, Workshops und Events für Anfänger und Fortgeschrittene | Lernen Sie Gitarre, Bass oder Ukulele!

Wie reinige ich meine Gitarre?

Gitarren-Blog

Gitarren-Blog: Testberichte zu Gitarren-Equipment, Interviews, Storys, Tipps u.v.m.

Wie reinige ich meine Gitarre?

Mihai Curteanu

Zwei Dinge sollte jeder Gitarrist (auch Anfänger!) wissen: wie man seine Gitarren lagert, und wie man sie reinigt. Es ist z.B. nicht immer einfach, eine Gitarre korrekt einzustellen, deshalb geht man dafür meistens zu einem Gitarrenbauer oder Gitarrentechniker. Aber lagern und reinigen muss man die Gitarre schon selbst, also wäre es wohl besser, wenn man dabei keine Fehler macht.

Fehler ist leider das Stichwort hier, denn genau bei solchen scheinbar banalen Aufgaben machen viele Gitarristen nicht unbedingt alles richtig. Bei der Lagerung muss man vor allem die Raumtemperatur und -feuchtigkeit ständig überwachen und regulieren. Diesen Aspekt erwähne ich sehr oft, denn Temperatur und Luftfeuchtigkeit beeinflussen nicht nur den Zustand des Instrumentes, sondern auch den Sound und die Bespielbarkeit. Heute befassen wir uns weiter mit der Reinigung der Gitarre und einigen verbreiteten Missverständnissen zu diesem Thema.

Verschiedene Gitarren-Putztücher

Was brauche ich?

Nicht viel eigentlich: ein Gitarren-Putztuch oder ein Mikrofasertuch und eine Gitarrenpolitur wie z.B. Gibson Pump Polish oder Dunlop Formula 65 Guitar Polish & Cleaner.

Wie geht das?

Wenn die Gitarre nur verstaubt oder leicht verschmutzt ist, kann man sie normalerweise mit einem Mikrofasertuch trocken reinigen. Der Vorteil ist, dass man im Grunde überall wischen darf, d.h. sowohl lackierte als auch unlackierte Stellen, sowie Metallteile. So kann man den Job schnell erledigen und nicht viel falsch machen.

Sollte die Gitarre jedoch sehr schmutzig sein, dann nimmt man ein Gitarren-Putztuch oder Mikrofasertuch und befeuchtet dieses mit ein wenig Gitarrenpolitur. In diesem Fall sollte man vorsichtig sein und nur lackierte Stellen feucht wischen, d.h. Korpus, Decke, Halsrückseite oder Kopfplatte. Wenn man das beachtet und nicht zu fest reibt, dann ist alles schnell sauber.

Was muss ich vermeiden?

Bei den Mikrofaser- oder Putztüchern sollte man nicht um jeden Preis sparen. Kauft keine solchen Tücher im Supermarkt! Diese sind für den Haushalt gedacht, und dementsprechend ist der Stoff oft rauer als er sich anfühlt. Das kann bei empfindlichen Lackierungen tatsächlich feine Kratzer verursachen. Küchentücher oder Papiertücher sollte man definitiv vermeiden - damit sind „Polierkratzer” garantiert. Die beste Wahl sind solche Poliertücher, die speziell für Musikinstrumente gedacht sind.

Mikrofasertuch von Planet Waves

Auch wenn man mit einem sehr feinen Tuch arbeitet, können immer noch Polierkratzer auftreten. Das liegt an dem Staub, Schmutz oder sogar den Metallkörnchen, die sich oft auf der Gitarre befinden. Achtet also darauf, dass das Tuch selbst sauber ist und schüttelt dieses vor und während des Wischens kräftig aus.

Genau wie bei den Poliertüchern sollte man bei der Wahl der Politur nicht improvisieren. Reinigungsmittel für den Haushalt oder Möbelpolitur können z.B. manche Lacke angreifen - damit macht man also mehr falsch als richtig. Zur Not reicht eigentlich auch ein wenig Wasser, wenn die Gitarre hochglanzlackiert ist. Optimalerweise sollte man nur geeignete Gitarrenpolitur nehmen. Damit sollte man nur das Poliertuch befeuchten und nicht die Gitarre direkt besprühen.

Weder Wasser noch Gitarrenpolitur darf auf offenporigem Holz (z.B. Griffbrett, Akustikgitarrenstege etc.) oder Metallteilen (Mechaniken, E-Gitarrenstege, Knöpfe etc.) verwendet werden. Wenn das aus Versehen passiert, dann die entsprechenden Stellen schnell trocken wischen und evtl. für ein paar Sekunden warm föhnen.